5. Letzte Pflegemaßnahmen bei zweinadeligen Kiefern vor dem Winter

Diese Maßnahmen bei den starkwüchsigen 2-nadeligen Kiefern dienen der Kontrolle der Wuchskraft, d.h. in diesem Falle der Kontrolle der Knospenentwicklung durch Auszupfen von Nadeln.

a.)

 

Zeitpunkt ist der Herbst, da während dieser Zeit die Kiefer ohnehin Nadeln abstößt. Es muss nur klar sein, wie viel Nadeln an welcher Stelle erhalten bleiben. Die Kiefer leidet unter solchen Maßnahmen in keinem Fall.

 

 

b.)

 

Zunächst entfernt man alte Nadeln. Dadurch wird der Austrieb am alten Holz angeregt.

 

 

c.)

 

Auch diesjährige Nadeln können entfernt werden, wenn dadurch ein Ausgleich der Wuchskraft erreicht wird. Denn die Wuchskraft der stärkeren Zone geht zu lasten der schwächeren Zonen.

 

d.)

 

Über die Silhouette hinausstehende Triebe werden entfernt.

e.)

 

Sollte ein Bereich sehr schwach gegenüber anderen Bereichen ausgebildet sein, so sind auch die vorher genannten Arbeiten nicht behilflich - sie reichen nicht aus - ! Dann ist gegebenenfalls zu überlegen, ob dieser Teil nicht zu entfernen ist, um einen ausgewogenen Ausgleich zu schaffen.

Nach dieser Maßnahme kann wieder mit den Arbeiten gem. b) bis d) begonnen werden.

f.)

 

Wichtig ist: Die alten Nadeln können mit der Pinzette entfernt werden. Die jüngeren Nadeln werden mit der Schere direkt über den Blattscheiden abgeschnitten, da diese erhalten bleiben müssen.

 

 

g.)

 

Die Nadeln werden folgendermaßen entfernt: Je mehr Nadeln belassen werden, um so höher ist der Saftfluss und um so stärker entwickelt sich die Knospe und umgekehrt. D.h., dass in stärkeren Bereichen mehr Nadeln entfernt werden als in schwächeren Zonen. Bei einer Schwarzkiefer können z.B. lediglich 3-4 Nadelpaare stehen bleiben (aus einer stärkeren Zone). Die Knospen der darauffolgenden Jahres leiden nicht darunter. Sie wachsen nur nicht so kräftig. An schwachen Trieben sollte man jedoch mind. 10-12 Nadelpaare belassen, auch wenn evtl. keine Nadel zu entfernen ist.

Man kann aber auch gewollt stärkeren Zonen ausweiten - wenn gewünscht. Werden diese Herbstarbeiten nicht genutzt, so muss im folgendem Jahr die Korrektur der Knospen / Kerzen (stärkeren / schwächeren) erfolgen.

 

 

h.)

 

Abschliessend sei bemerkt: Hierbei handelt es sich um präventive Maßnahmen. Der Knospenwuchs kann dadurch bereits im Vorjahr gesteuert werden. Schwache Bereiche werden im folgenden Jahr kräftiger ausgefüllt, zu starke Bereiche dagegen gebremst.