2. Eine kleine Bestimmungshilfe bei Chin. und Jap. Ulmen

Diese beiden Ulmenarten sollte man unterscheiden können.

Es ist nicht ganz einfach, da sie sich im Aussehen doch sehr ähn­lich bzw. sein können.

Dieses ist um so wichtiger, da insbesondere im Winter eine unterschiedliche Pflege erforderlich sein sollte (u.U nicht "muss").

Die Zelkoven (jap. Ulmen) sind verhältnismäßig frostsicher (ge­wisse Schutzmaßnahmen sind jedoch auch angezeigt), während die Chin. Ulme (Ulmus) frostfrei, bei ca. 5-15 Grad überwintert werden sollte.

Die jap. Ulme ,,muss" nicht bei Frost überwintert werden.

 

Es gibt zwei Jap. Ulmen

 

a.) Zelkova serrate

 

Laub an den Kurztrieben ca. 3 cm, an den Langtrieben bis 9 cm.

Der Stamm teilt sich in viele, starke Hauptäste auf. Die Herbstfärbung des Laubes variiert von gelb über orange nach braun bis rot.

 

 

b.) Zelkova carninifolia

 

Die Laubgröße ähnelt der Zelkove serrata.

Die Rinde ist hellgrau und glatt. Die Blätter und die Triebe sind beharrt. Die Rinde blättert in kleinen Schuppen ab. Die Blätter besitzen 6-8 Nervenpaar (Zelkova serrate 8-14). Der Austrieb erscheint u.U. leicht rötlich. Diese Zelkova wird auch als Chin. Ulme bezeichnet.

 

 

c.) Ulmus parvifolia (Chin. Ulme)

 

Dieses Ulme ist frostempfindlich. Die Rinde ist hell grau, die rundlich abschuppt. Darunter wird die gelbbraune Innenrinde sichtbar. Die Blätter sind dunkelgrün, fast ledrig und kleiner als die der Zelkoven. Sie bleiben während des Winters am Baum und werden erst mit dem Neutrieb abgestoßen.

(Die Zelkova verliert ihr Laub bei kühler/kalter Überwinterung).